Hundeveranstaltungen – kein Spass für Hunde

Am vergangenen Wochenende fand in unserer Gegend eine grössere Veranstaltung rund um den Hund statt. Viele fragten mich ob ich da hingehen würde (und die meisten wissen, nein, tu ich nicht). Ich war in meinem Leben schon auf vielen Messen und Hundeausstellungen hauptsächlich um zu shoppen. Denn nein, man kann sicher nicht genügend Hundekram haben ;-). Ausserdem fand ichs immer nett sich über aktuelle Angebote zu informieren und nette Menschen zu treffen. Heute sieht man mich nur noch auf ganz wenigen, sehr ausgewählten Veranstaltungen. Weil es mir schwer fällt mich zu amüsieren und dabei auszublenden was um mich herum geschieht. Hunde die auf Vorführungen mitmachen, bei 30grad im Schatten über Agility Hindernisse gescheucht werden oder zum 5ten mal am Tag irgend eine Choreographie ‘tanzen’ bei der jedem Physiotherapeuten übel wird. Hunde die Stunden auf Ausstellungen verweilen müssen bis sie im Ring ihre völlig übertriebenen Rassemerkmale zur Schau stellen dürfen. Ob der jetzt jeden zweiten Besucher fressen will weil er alles andere als Nervenstark ist , spielt keine Rolle hauptsache er sieht gut aus , der Zuchtrüde (aber lassen wir das, das ist ja nochmal ein anderes Thema ). Hundeausbilder die Vorführungen machen bei denen Hunde mit Gewalt ins Sitz gedrückt werden und andere Scheusslichkeiten. Und mitten drin, zu allem übel, hunderte Besucherhunde. Und deren Menschen. Die sie am Halsband von A nach B ziehen, anschnauzen, rucken und bedrängen. Hunde die sichtlich überfordert sind mit Menschenmassen und so vielen Fremden Hunden. Hunde die versehentlich getreten werden, die sich von allerhand Leuten begrabschen und anstarren lassen müssen. Welpen die stundenlang dort bleiben müssen obwohl sie mach 15 minuten eigentlich schon komplett reizüberflutet sind (und später wundert man sich dass der Hund hyperaktiv ist) Hunde die an Haltis geführt werden weil sie sonst nicht handelbar sind. Hunde die massiv gemaßregelt werden wenn sie aus Überforderungen bellen oder nach vorn gehen. Um auf so einer Veranstaltung halbwegs entspannt sein zu können muss der Hund schon Nerven aus Stahl haben. Und ja, solche Hunde gibts. Aber selbst dann frage ich mich warum gerade bei diesen Temperaturen ein Hund in der Mittagshitze mit auf so ein Fest muss. Ich bin bemüht morgens zu laufen, im Wald oder am Wasser. Meine Hunde liegen bei dem Wetter nur im kühlen Schatten. Nein, da zieht man , am besten noch kurzatmige Hunde die eh kaum Luft kriege bei 30 grad stundenlang durch die Sonne. Ich sehe gestresste Hunde, Hunde die beschwichtigen und Besitzer die das nicht sehen , nicht erkennen oder denen es egal ist !? Ja, ich war auch auf ein paar ganz wenigen Festivals die so weitläufig waren so dass es für stabile Hunde durchaus machbar war dort halbwegs entspannt mitzukomen. Selbst da würde ich aber ohne Hund hin denn ich will ja in Ruhe shoppen, essen, ratschen…. Viele meiner Kunden die am Wochenende auf besagter Veranstaltung waren schrieben mir , ihnen hätten die Hunde grossteils echt Leid getan. Das freut mich (für die Hunde nicht) denn das zeigt dass ich nicht der einzige Mensch bin der sieht wieviel Stress Hunde auf Grossveranstaltungen haben. Wo bleibt die Empathie für unseren angeblich besten Freund den Hund ? Um zu zeigen was für tolle Hunde ihr habt, macht’s doch wie ich – nervt die Leut auf Fb mit tausenden Bildern eurer Vierbeiner wie sie baden, im kühlen Wald spazieren gehen und auf der Wiese liegen. Ganz ohne Stressgesicht und gehetzten Gesichtsausdruck. Lasst eure Hunde zu Hause!! Dann kann auch ich wieder in Ruhe das Hundertste Geschirr und das Fünfhundertste Spielzeug für meine Hunde einkaufen. 🙂

Schreibe einen Kommentar